MEGA Bildungsmillion: Top-Platz für Junior Achievement

Praxisnahe Vermittlung von Unternehmergeist prämiert.


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • SchülerInnen
  • Lehrlinge

Lesedauer:

2 Minuten

AutorIn: Hermann Sileitsch-Parzer

Junior Achievement Austria i
ORF/Hans Leitner

Junior Achievement Austria setzt sich im Rennen um die "MEGA Bildungsmillion" gegen über hundert Bildungsprogramme durch und sichert sich 200.000 Euro Preisgeld.

Schülerinnen und Schüler gründen echte Unternehmen: Seit 25 Jahren ermöglicht Junior Achievement Austria diese praxisnahe Erfahrung und vermittelt so jungen Menschen Unternehmergeist aus erster Hand. Mehr als 45.000 Jugendliche wurden in dieser Zeit begleitet, 3.800 Junior Companys in ganz Österreich gegründet. 

„Das Zeug dazu hat jeder: Mein Ziel ist, dass jeder Mensch in Österreich einmal in seiner Ausbildung mit Unternehmertum in Kontakt kommt“, sagt Jürgen Roth, Präsident von Junior Achievement Austria. Diesem Ziel ist Junior Achievement Austria Jetzt einen Schritt näher gekommen: Unter 137 eingereichten Bildungsprojekten wurde Junior Achievement Austria von der Öffentlichkeit und einer Fachjury unter die Top Drei der „MEGA Bildungsmillion“ gewählt.

200.000 Euro Preisgeld 

Und erhält damit – so wie auch die Projekte YELP und Vienna Hobby Lobby – aus der „Bildungsmillion“ der MEGA Bildungsstiftung 200.000 Euro. Die Gewinner wurden am 9. Juli im Rahmen einer TV-Show auf ORF III gekürt.

„Dadurch können wir das Junior-Programm österreichweit noch breiter ausrollen: Wir machen die Wirtschaft für Schülerinnen und Schüler erlebbar. Sie dürfen ein Jahr lang ein Unternehmen gründen und führen. Nur so erfahren sie, was es heißt, in echt zu wirtschaften, im Team zu arbeiten und die eigenen Ideen umzusetzen“, erklärt Projektleiterin Milica Markovic.

Unternehmergeist in frühen Jahren wachkitzeln

Die Wirtschaftskammer Österreich unterstützt zahlreiche Projekte, die den schon früh Lust auf Unternehmertum machen. Beim Wettberwerb Junior Companys konnte sich Ende Juni 2021 etwa ein junges sechsköpfiges Schülerinnen-Team von der BHAK Liezen im Bundesfinale mit einer pfiffigen Idee durchgesetzt: „Lazy Bowl“ ermöglicht es selbst Morgenmuffeln, im Handumdrehen ein gesundes Frühstück auf den Tisch zu zaubern.

Daneben gibt es weitere Projekte wie Unternehmerin macht Schule oder den Entrepreneurship-Wochen, die - nach einem erfolgreichen Piloten vor einem Jahr - in diesem Sommer bundesweit in ganz Österreich stattfinden. Hier können Jugendliche gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus der Startup-Community an Zukunftsideen arbeiten und innovative Lösungen entwickeln. Am Wirtschaftstag der KinderUni wird Wirtschaftswissen kindgerecht und praxisnah vermittelt.

Mit dem Unternehmerführerschein können bereits Schülerinnen und Schüler einen offiziellen Nachweis über ihre Zusatzqualifikationen erlangen. Und auch als Gründungspartner der Stiftung Wirtschaftsbildung setzt sich die WKÖ dafür ein, Wirtschaftswissen, Financial Literacy und Entrepreneurship stärker im regulären Schulunterricht zu verankern.