"Weltgrößte Bühne für innovative Unternehmen"

Halbzeitbilanz der Expo 2020


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • WeiterdenkerInnen
  • WirtschaftsexpertInnen

Lesedauer:

3 Minuten
Österreich-Pavillon für die Expo 2021 in Dubai i
www.keller-fotografie.de

Wie österreichische Unternehmen ihren Innovationsgeist bei der Expo 2020 in den Vereinigten Arabischen Emiraten präsentieren.

Auch nach mehr als zwanzig Monaten kann die Corona-Pandemie immer noch für Verwirrung sorgen. So findet in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) seit Anfang Oktober 2021 und noch bis Ende März 2022 die EXPO 2020 statt. Jenseits des Zahlenchaos´ ist die Weltausstellung bisher ein großer Erfolg - auch für die die österreichischen Unternehmen. Über 350.000 Gäste aus aller Welt konnten sich bisher im "iLab" des Österreich-Pavillons bisher von 53 Innovationen "made in Austria" überzeugen. Auch das Interesse österreichischer Unternehmen am Standort VAE steigt durch die Expo 2020, so die Zwischenbilanz des WKÖ-Wirtschaftsdelegierten Richard Bandera.

130 österreichische Unternehmer wurden im November 2021 buchstäblich in die Wüste geschickt: Geleitet von Wirtschafts- und Standortministerin Margarete Schramböck nahmen etwa PALFINGER und Frequentis an einer Marktsondierungsreise in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) teil. "Diese Delegation besuchte die 10. Austria-Connect Golf-Konferenz, eine regionale Vernetzungsveranstaltung, die im Rahmen von "go international", einem Förderprogramm der Österreichischen Bundesregierung, jährlich in Dubai stattfindet", erklärt Bandera. Die Konferenz war auch sein bisherige Highlight der Expo 2020: "Der Abendempfang der Konferenz war zugleich der Österreichische Nationalfeiertag. Es waren nicht nur die 330 Teilnehmer der Konferenz, sondern auch 120 lokale Geschäftskontakte anwesend."

Empfang im klimafreundlichen Bauwerk

Mit einer Trachtenkapelle startete der darauffolgende Nationentag: An diesem wurden die neue Kommunikationsinitiative der Wirtschaftskammer Österreich "LOOKAUT" vorgestellt, die Landing Zone goDubai mit sechs Start-ups aus der Taufe gehoben und mehrere Verträge unterzeichnet. Der ereignisreiche Tag endete mit einem Empfang im Österreichischen Pavillon; eben jener aus 38 weißen Kegeltürmen bestehenden Oase der Ruhe und Entspannung, für deren klimafreundliche Bauweise das Architektur-Büro querkraft den renommierten Architektur- und Designpreis 2021 in der Kategorie "Nachhaltige Architektur" erhielt. Zurecht, schließlich kommt der Österreich-Pavillon im Ausstellungsbereich ohne künstliche Kälteerzeugung aus und benötigt bis zu 70 Prozent weniger Energie als konventionelle klimatisierte Gebäude in Dubai.

Bisher 350.000 Gäste im Österreich-Pavillon

Österreichische Innovationskraft steht auch im Inneren des Pavillons im Mittelpunkt: 53 Unternehmen zeigen im "iLab" Entwicklungen, die gemäß dem Expo-Motto "Connecting Minds ‒ Creating the Future" die Welt verbessern. "Es handelt sich um kleine Schaufenster österreichischer innovativer Unternehmen, die auf zwei mal drei Monate aufgeteilt die Möglichkeit haben, auf der weltgrößten Bühne auszustellen und ihre Produkte einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen", so Bandera, der mit seinem Team des AußenwirtschaftsCenters in Abu Dhabi heimische Unternehmen bei ihren Auftritten und Kundenevents unterstützt. Über 350.000 internationale Gäste hätten den Pavillon in der ersten Expo-Hälfte bereits besucht. Und auch das Interesse österreichischer Unternehmen an den VAE sei durch die Weltausstellung gestiegen. 

i

LOOKAUT - Wirtschaftsnews aus aller Welt

Interessiert? - Dann ab zum LOOKAUT-YouTube-Channel und am besten gleich abonnieren!

Dabei nehmen die Emirate seit jeher eine Schlüsselrolle in der Region ein. „Während in den umliegenden Golfstaaten lediglich fünf bis zehn österreichische Kapitalbeziehungen, also Niederlassungen und Zweigbüros verzeichnet werden, sprechen wir in Dubai von etwa 150 Unternehmen, die das günstige Doppelbesteuerungsabkommen genützt und sich hier niedergelassen haben“, erklärt der Wirtschaftsdelegierte.  

Österreich und VAE: "Robuste Wirtschaftsbeziehungen"

Bene und Skidata bearbeiten beispielsweise von Dubai aus auch die umliegenden Golfstaaten und teilweise sogar Zentralasien sowie Afrika. Zudem stieg Österreich 2020 zum siebtgrößten Investor in den VAE auf. Außerdem sei die Region ein wichtiger Exportmarkt: "2020 sind die Exporte in die VAE zwar um 3,6 % gesunken, im ersten Halbjahr 2021 allerdings nur um 1,5 %", erklärt Bandera. Diese Entwicklung beunruhigt ihn angesichts der aktuellen Pandemie jedoch nicht. Im Gegenteil: "Sie unterstreicht die robusten Wirtschaftsbeziehungen zwischen unseren beiden Ländern." Beziehungen, die nach der Expo 2020 künftig noch intensiver werden sollen…