Weiterbildung auf Knopfdruck

Durch eLearning kann Wissen einfach, direkt und flexibel vermittelt werden.


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • Wissenshungrige
  • ProblemlöserInnen

Lesedauer:

4 Minuten

AutorIn: Wendy Wilhelm

eLearning i
Envato

Nicht erst seit der Corona-Pandemie boomen eLearning-Angebote. Auch große Unternehmen nutzen diesen Trend zunehmend.

Man muss nicht in der Schule sitzen, um zu lernen. Das geht auch bequem von daheim oder von Büro und Werkstätte aus, wie schon die Menschen des 18. Jahrhunderts wussten: Damals begann die Geschichte des Fernunterrichts mit handgeschriebenen Briefen, die zum Selbststudium anleiten sollten. Doch erst mit Erfindung des Computers und des Internets wurde eLearning zu einer zeitgemäßen Bildungsform, die eine effiziente und schnelle Kommunikation erlaubt.

Online Weiterbilden im Lockdown

Klar, YouTube und TikTok sind im Grunde auch Lernplattformen: Hier spielt das Leben. Unternehmen aber brauchen andere Tools. Durch eLearning können sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einfach, direkt und flexibel Wissen vermitteln. Sozusagen Weiterbildung auf Knopfdruck. Die Welt im Lockdown durch die Corona-Pandemie hat diesen Trend nachhaltig verstärkt. Selbst Unternehmen, die bisher zurückhaltend in Sachen Online-Bildung waren, beginnen umzudenken.

Eine Untersuchung der Recherche-Plattform Global Market Insights, dass der eLearning Markt 2019 einen Wert von 200 Milliarden US-Dollar überschritten hat. Es wird prognostiziert, dass er jährlich weiter um 8 Prozent zulegen wird. Das war aber noch vor dem Corona-Ausbruch. Die durch Covid-19 gesteigerte Nachfrage kann auch das WIFI bestätigen. Wurden 2019 noch rund 5.000 Veranstaltungen pro Jahr in Anspruch genommen, wuchs die Zahl allein im März 2020 auf knapp 2.900 WIFI-Kurse mit rund 37.500 Usern online.

Welche Player muss man kennen?

  • Coursera – 40 Millionen schon dabei
    Coursera
    ist einer der weltweit größten Anbieter für Online-Kurse. Die Anzahl der Lernenden beträgt stolze 40 Millionen. Der Pharmakonzern Pfizer, bekannt durch seinen Covid-19-Impfstoff, nutzt diese Plattform, aber auch den deutschen Anbieter MedLearning, um Gesundheitspersonal und Ärzte kostenlos mit Wissen versorgen. Über "Gutes Beschwerdemanagement in der Praxis" bis zu neuesten Studien über ADHS:  Der Online-Doktor weiß Rat.

  • Lecturio – Videokurse mit Experten
    Für deutschsprachige Kurse ist Lecturio eine wichtige Adresse. Relevante Themen werden hier durch Videokurse mit Fachexperten vermittelt. Mit dem Goethe Institut in Brüssel wird zum Beispiel "zeitgemäße Diplomatie" gelehrt. Aber auch das eLearning Angebot des deutschen "Zeit"-Verlags verwendet Lecturio für seine digitalen Seminare.

Sprechen Sie eLearning? 3 Begriffe, die Sie noch nicht kannten

  • MOOC – Massive Open Online Courses: Sie haben keine Ahnung, wie eLearning funktioniert? Und Technik ist nicht ihr Ding? Dann sind sie hier richtig. Eine uneingeschränkte Anzahl an Personen kann teilnehmen. Und, das Tool ist bewusst niederschwellig. Ideal für überforderte Pädagoginnen und Pädagogen.

  • LMS – Learning Management Systeme: Man muss nicht alles selbst erfinden. Viele Firmen greifen auf bestehende Lernplattformen (LMS) von externen Anbietern zu.

  • Gamification: Von Quiz-Apps bis zu Wettbewerben, spielerisches Lernen macht einfach mehr Spaß und wird gerne auch von Unternehmen eingesetzt – wie Sie in unserem Gamification-Beitrag erfahren.

Fun Fact:

In Australien gibt es seit 1951 die School of Air. In dünn besiedelten Gebieten erfolgt der Grundschulunterricht per CD-Funk. Über den Postweg werden dann die Hausaufgaben ausgetauscht: Ein Vorfahre des eLearnings sozusagen, das aktuell auch viele australische Firmen im harten Lockdown vermehrt einsetzen.