Türkei als Wintersport-Zukunftsmarkt

Große Potenziale für heimische Wintersportinfrastruktur-Betriebe.


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • Global Player
  • ExporteurInnen

Lesedauer:

2 Minuten

AutorIn: Jürgen Zacharias

Schneebedeckter Gipfel in der Türkei i
AdobeStock

Wo eine Tür zugeht, geht bekanntlich eine andere auf: Für österreichische Wintersportinfrastruktur-Betriebe könnten sich angesichts der Sanktionen gegen Russland vor allem in der Türkei neue Chancen auftun. 

Im Wintersport kann den österreichischen Betrieben auch abseits von Weltcuprennen und Skisprungschanzen so schnell keiner etwas vormachen. Jahrzehntelange Erfahrung und Expertise machen die rot-weiß-roten Unternehmen weltweit zu gefragten Lieferanten, Projektumsetzern und Infrastruktur-Realisieren. Allerdings gibt es nach wie vor ungenützte Potenziale, die vor allem jetzt – angesichts der Sanktionen gegen Russland und den dort stark eingeschränkten Geschäften – verstärkt genutzt werden sollen.

Krieg in der Ukraine: Aktuelle Infos für Unternehmen

Ein Überblick über die aktuellen Entwicklungen sowie die wichtigsten Fragen und Antworten für Unternehmerinnen und Unternehmer findest du auf WKO.AT/UKRAINE

Im Fokus dabei: die Türkei

Der Zukunftsmarkt Türkei könnte für viele Unternehmen ein wichtiger Alternativmarkt zu Russland werden. Das AußenwirtschaftsCenter Istanbul organisierte auch deshalb kürzlich bereits den zweiten österreichisch-türkischen Winter- und Berg-Tourismusinfrastruktur-Gipfel und brachte dabei österreichische Firmen mit den wichtigsten Vertreterinnen und Vertretern der größten türkischen Wintersportzentren im Skigebiet Erciyes zusammen. Im Rahmen von Präsentationen, Paneldiskussionen sowie in Einzelgesprächen mit Vertretern der Skizentren, relevanten Entscheidungsträgern sowie Abnehmern, konnten die Vertreter von zwölf österreichischen Firmen ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren und in einer angenehmen Atmosphäre detaillierte Beratungen durchführen.

Wie betrifft dich der Ukraine-Krieg?

Dein Unternehmen ist vom Krieg in der Ukraine betroffen und du spürst die Auswirkungen des Konflikts auf dein Business? Dann erzähle uns davon! Mit welchen Strategien unterstützt du deine Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Geschäftspartner vor Ort? Wie schützt du deine Firmeneinrichtungen, Produktionsstätten und Büroräumlichkeiten? Welche Wege gehst du, um dein Geschäft am Laufen zu halten?

Schick uns ein kurzes Mail, wir melden uns bei dir!

Enormes Marktpotenzial

Laut Fırat Çetinkaya, General Manager von Seilbahn-Weltmarktführer Doppelmayr in der Türkei, hat sich das Engagement gelohnt. "Wir konnten hier wichtige Leute treffen und Kontakte knüpfen. Beides soll uns dabei helfen, in den nächsten Jahren das enorme Potenzial des Marktes zu erschließen." Ähnlich sah das auch Tarık Ovacıklı, General Manager von Skidata in der Türkei: "Die Veranstaltung war eine gute Möglichkeit unsere Produkte und Lösungen zu zeigen. Der Markt wächst und wächst und unser Ziel muss es sein, dass wir in Zukunft verstärkt an diesem Wachstum mitpartizipieren können."