Durchstarten mit virtueller Kollaboration

Die Toolbox „Virtuell Arbeiten“ der WKÖ hilft dir, die passenden Tools für mehr Effizienz und Produktivität zu finden.


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • Digital Immigrants
  • KleinunternehmerInnen

Lesedauer:

1 Minuten

AutorIn: Peter Draxler

Frau im Homeoffice i
Envato

Anwendungsorientiert und alltagstauglich: Mit dem Google Workspace plattformübergreifend und webbasiert zusammenarbeiten.

Mit browserbasierten Dokumenten, Tabellen und Slides bietet Google Workspace eine webbasierte Alternative für die gängigen Office-Programme an. Der größte Vorteil dabei: Die plattformübergreifende Erreichbarkeit und die parallele Bearbeitung von Dokumente durch mehrere Userinnen und Usern. Darüber hinaus bietet das Tool auch auch Projektmanagement- und Filesharing-Funktionen.

VORTEILE

  • kostenlos nutzbar (Pro-Version ab 4,68 €/Monat und Nutzerin bzw. Nutzer)
  • plattformunabhängig nutzbar und immer synchronisiert (mobil oder am Desktop)
  • kein Speichern notwendig (jede Änderung wird unmittelbar gespeichert)
  • unkomplizierte Kollaboration
  • kompatibel mit den MS-Office-Versionen: Google Docs können in MS Word geöffnet werden, Google Tabellen in MS Excel etc.

NACHTEILE

  • Google-Account benötigt
  • nicht alle Einstellungsmöglichkeiten der MS-Office-Versionen vorhanden

GOOGLE WORKSPACE: Alle Informationen findest du hier.

MARI€-Serie "Durchstarten mit..."

Im Rahmen unserer Serie "Durchstarten mit..." stellen wir euch regelmäßig nützliche Tools für die Arbeit im Homeoffice vor. Bisher erschienen:

Toolbox "Virtuell Arbeiten"

Die Toolbox "Virtuell Arbeiten" ist eines von fünf neuen "WKÖ Services zum Durchstarten" für Betriebe mit bis zu 25 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Das neue Servicepaket soll dabei helfen, dass unternehmerische Freiheit und wirtschaftlicher Aufschwung im Jahr 2021 wieder rasch wieder Hand in Hand gehen können.

Remote Leadership

Die Broschüre "Praxistipps für die Führung von Teams im Homeoffice" zum DOWNLOAD.