Leitzins­erhöhung: Die 3 wichtigsten Auswirkungen

Zum ersten Mal seit 2016 hat die EZB im Juli 2022 den Leitzins im Euroraum erhöht. Das sind die 3 wichtigsten Auswirkungen für dich.


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • Wissenshungrige
  • Wirtschaftseinsteiger:innen

Lesedauer:

2 Minuten

AutorIn: Julian Kern

EZB in Frankfurt am Main i
AdobeStock

So wirkt sich die am 21. Juli 2022 von der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main beschlossene Erhöhung des Leitzinses auf 0,5 % auf dich aus.

Nachdem die US-Zentralbank FED im März den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte erhöht hat, hat auch die Europäische Zentralbank (EZB) nachgezogen: Am 21. Juli gab EZB-Chefin Christine Lagarde eine Erhöhung des Leitzinses auf 0,5 % bekannt. Seit März 2016 lag dieser im Euroraum bei 0 %.

Durch höhere Zinsen dämpft die Notenbank die Nachfrage. Das verteuert die Kredite, was sich längerfristig auch auf Investitionen auswirkt.

Claudia Huber, Leiterin der Abteilung Wirtschaftspolitik in der WKÖ

Mit diesem ersten Zinsschritt wollen die Notenbanker Entschlossenheit zeigen im Kampf gegen die Inflation. Die EZB hat bereits angekündigt, dass weitere Zinsschritte folgen werden und der Wert des Geldes vorerst weiter fallen wird. Denn das EZB-Ziel von 2 % Teuerungsrate liegt derzeit Welten entfernt. 

Die 3 wichtigsten Auswirkungen der aktuellen Leitzins-Erhöhung sind:

Auswirkung #1: Kredite werden teurer

"Durch höhere Zinsen dämpft die Notenbank die Nachfrage. Das verteuert die Kredite, was sich längerfristig auch auf Investitionen auswirkt", sagt Claudia Huber, die Leiterin der Abteilung Wirtschaftspolitik in der WKÖ. Für Unternehmer:innen bedeutet das, dass sich betriebliche Investitionen womöglich schwieriger finanzieren lassen. Privatpersonen spüren dies wiederum, wenn es etwa um die Finanzierung eines Eigenheims geht: Wohnkredite werden teurer.

Auswirkung #2: Zinsen für klassisches Sparen steigen

Personen, die ihr Kapital fest verzinst lagern (zum Beispiel am Sparbuch), dürfen sich in weiterer Folge auf höhere Zinsen freuen. Trotzdem stellt das Sparbuch nicht die einzige Möglichkeit dar, zukunftssicher anzulegen. Falls du nach einer Alternative suchst, findest du hier fünf Tipps für krisenfeste Investments.

Auswirkung #3: Importe werden günstiger, (Auslands-)Urlaube billiger

Eine Leitzinserhöhung der EZB soll stabilisierend auf den Euro wirken. Für Privatpersonen bedeutet ein starker Euro, dass Urlaube in Nicht-Euro-Ländern billiger und Güter im und aus dem Euro-Raum günstiger werden. Für Unternehmen werden sich die Auswirkungen höchstwahrscheinlich die Waage halten: Importierte Energieträger werden günstiger, während Exporte ins Euro-Ausland teurer werden.

Wieso sich die EZB für eine 0,5 % Zinserhöhung entschieden hat

Die zunehmenden Preis-Risiken haben die europäischen Notenbanker letztlich dazu gebracht, stärker als erwartet an der Zinsschraube zu drehen. Das ist die erste Anhebung seit Juli 2011 – mit dem Ziel, die Inflationserwartungen zu reduzieren. Denn gegen die aktuell hohe Inflation, die bedingt ist durch die hohen Energiepreise und Lieferkettenprobleme, kann die Zentralbank nicht direkt gegensteuern. In jüngster Zeit wurden die Energiepreise zusätzlich befeuert vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine - und nicht zuletzt durch den  drohenden Gasliefer-Stopp durch Russland.

Warum dich der Leitzins interessieren sollte

Der von der Zentralbank festgelegte Leitzins bestimmt, zu welchen Konditionen Banken und Kreditinstitute Geschäfte miteinander machen. Steigt der Leitzins, dämpft dies das Wirtschaftswachstum, da die Geschäftsbanken Kredite zu einem höheren Zinssatz ausgeben.

In den USA wirkte vor allem eine starke Nachfrage treibend auf die Inflation, deswegen drehte die FED an der Zinsschraube. In der Eurozone ist es etwas komplizierter. Drängede Probleme sind

Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main i
AdobeStock

Leitzinserhöhung: Diese 6 Begriffe musst du kennen

Nachfrageschock, Stagflation & Co: Hier erklären wir dir die 6 wichtigsten Begriffe rund um die Leitzinserhöhung.

Gleich lesen!

Noch mehr Entlastung nötig

Die Erhöhung der Leitzinsen allein kann diese Probleme natürlich nicht lösen. . So hat die EZB auf die Energiemärkte keinen Einfluss. Im Vordergrund steht jetzt, dass preisdämpfende Maßnahmen für Haushalte und Unternehmen kommen - und dass keine Lohn-Preis-Spirale entsteht, die die Preise noch weiter antreiben würde.