Steigende Gaspreise: Deutschland setzt auf LNG

Liqufied Natural Gas im Wert von 1,5 Mrd. Euro soll die Versorgung sicherstellen.


Wer diesen Beitrag lesen sollte:

  • WeiterdenkerInnen
  • ProblemlöserInnen

Lesedauer:

1 Minuten

AutorIn: Peter Draxler

Mann steht bei einem LNG-Terminal i
AdobeStock

Um trotz des Ukraine-Kriegs die Gasspeicher zu füllen, ordert der deutsche Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) Flüssigerdgas um 1,5 Milliarden Euro. 

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine sorgt zum Teil für einen dramatischen Anstieg der Rohstoffpreise. Insbesondere der Preis von Erdgas ist in den vergangenen Tagen in Rekordhöhen geschnellt. Um die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, hat Robert Habeck, der deutsche Klimaschutzminister von den Grünen, bereits die Beschaffung von Liquified Natural Gas (LNG) im Wert von 1,5 Milliarden Euro beauftragt. Mit diesem verflüssigten Erdgas sollen die deutschen Gasspeicher gefüllt und die Versorgungssicherheit gewährleistet werden. 

Weniger Gas aus Russland: So will Deutschland die Energiewende schaffen

LNG-Lager i
LOOKAUT

Europa, allen voran Deutschland, möchte unabhängigier von Öl und Gas aus Russland werden. Die Bundesrepublik kauft dazu Flüssiggas (LNG) für 1,5 Mrd. Euro und debattiert über längere Laufzeiten von Atom- und Kohlekraftwerken.

Zum LOOKAUT-Video


Der genaue Ursprung des LNG ist noch unbekannt, mögliche Lieferanten von LNG sind etwa Katar, Algerien oder Libyen. Als Sanktion gegen Russland haben die USA den Import von Erdöl, Erdgas und Kohle aus Russland gestoppt. Die EU, die viel stärker auf russische Gaslieferungen angewiesen ist, will bis Jahresende zwei Drittel des benötigten Gases aus anderen Quellen beschaffen.